1. Preis beim Naturtagebuchwettbewerb 2019 gewonnen













 

 

 

Die 26 Kinder der zweiten Klasse der Grundschule Kollmarsreute haben ein Tagebuch über das Leben in einer Baumwiese gemacht. Ihre Beobachtungen und Erkenntnisse haben die Kinder in Form von Texten, Fotos und Basteleien festgehalten. Die Jury schreibt „Die Kinder waren sehr neugierig und haben aus eigenem Antrieb immer wieder neue Fragen entwickelt.“ Das Tagebuch ist in Kooperation mit einem Obstbauern entstanden, von dem sie viel lernen konnten: „Es hat nicht gekeimt. Beim Obstbauer haben wir nachgefragt: Die Kerne müssen zwei Wochen in den Kühlschrank, als wäre Winter. Es hat geklappt.“

Bericht in der Badischen Zeitung:

http://www.badische-zeitung.de/emmendingen/kuehlschrank-ersetzt-winter--166850355.html


Besuch des SBBZ Sehen in Waldkirch

Bericht aus der hauseigenen Zeitschrift Monokel - Ausgabe Sommer 2018




Mundharmonikavorspiel im Seniorenheim

Am 12.10.2018 machte sich die 3. Klasse der Grundschule Kollmarsreute gemeinsam mit ihrer Lehrerin auf den Weg zum neu eröffneten DRK-Seniorenheim, um dort ein kleines Programm zu präsentieren. Dies sollte der erste Besuch einer beginnenden Kooperation sein, um Freude zu bringen aber auch um Berührungsängste abzubauen.

Im Klassengespräch zeigte sich, dass noch kaum ein Kind zuvor in einem Seniorenheim gewesen war, sodass nur wenige eine Vorstellung davon hatten, was uns erwarten würde. Zwar teilten einige wenige Kinder bereitwillig ihre Vorerfahrungen, doch ein klein bisschen unheimlich hörte sich das für manche dann doch an.

So kam es, dass wir zwar mit viel guter Laune und schöner Musik im Gepäck, aber auch mit etwas Bauchkribbeln und Nervosität die Schule verließen. Und als wir schließlich vor der Tür des DRK-Heimes standen, flüsterten doch ein paar Kinder: „Ich glaube, ich traue mich nicht, hier den Babaluga-Froschtanz zu machen!“ Denn dabei musste man, so war es geplant und in der Schule geübt worden, sich unter die Zuhörer mischen und diese zum Mitmachen animieren.

Doch spätestens, als nach zwei fröhlichen Guten Morgen-Liedern, unseren Erzählungen vom Igel mit Schnupfen, den wir in der Schule gepflegt hatten und anschließendem Igellied bei unserem Mundharmonikaspiel viele der Bewohnerinnen bei „Weißt du, wie viel Sternlein stehen“ einstimmten, war das Eis gebrochen. Und so kam es, dass beim abschließenden „Babaluga-Froschtanz“ sich mutige Kinder und Bewohnerinnen jeweils paarweise zusammenfanden und fröhlich miteinander klatschten und sangen. Zielsetzung voll erfüllt!